Hollywood in Deutschland: Vier Orte die Filmfans besuchen sollten

Viele Filme spielen scheinbar in Deutschland. Letztlich ist es meistens nur eine Kulisse in einem Filmstudio irgendwo in Hollywood. Einige Blockbuster wurden aber tatsächlich in Deutschland gedreht. Produzenten und Darsteller können sich hier verhältnismäßig unbehelligt aufhalten, die Infrastruktur ist gut, es gibt gut erhaltene Altstädte, die Natur ist abwechslungsreich und in kurzer Fahrtzeit von den Studios zu erreichen. 


1. Berlin

Die Unterführung am ZOB Berlin / Foto: Flickr/Marcus Pink

Die Unterführung am ZOB Berlin / Foto: Flickr/Marcus Pink

Berlin ist eindeutig die Filmhauptstadt Deutschlands. Die Stadt diente als Kulisse für Filme wie die „Tribute von Panem – Mockingjay“ oder „Wer ist Hanna“. Distrikt 2 aus “Tribute von Panem” befindet sich vor dem Haupteingang des ehemaligen Flughafens Tempelhof, und Teile des Kapitols auf der anderen Seite des Gebäudes. Ein Besuch ist also ein Muss für alle Panem-Fans. Wer wie Katniss im Untergrund zum Kapitol rennen möchte, der kann dies in der Fußgängerunterführung beim  Berliner ZOB tun. Dort lief auch schon Hanna aus dem Film „Wer ist Hanna?“ vor ihren Verfolgern davon, bevor sie sich vor ihnen in dem stillgelegten Vergnügungspark im Treptower Park verstecket. Ganz in der Nähe vom Treptower Park ist die Warschauer Brücke, von der Liam Neeson’s Taxi in „Unknown Identity“ in die Spree stürzte. Auch für Serienliebhaber lohnt sich ein Besuch der Stadt: Carrie aus Homeland wohnte in der fünften Staffel in Berlin, genauer gesagt in Prenzlauer Berg. Vor kurzem lief im Kino „The First Avengers: Civil War“ – der Film wurde unter anderem am Sony Center und dem Regierungsviertel gedreht.

2. Görlitz, oder auch Görliwood

Kaufhaus Görlitz / Foto: Flick/Rolf Brecher

Kaufhaus Görlitz / Foto: Flick/Rolf Brecher

Görlitz ist der aufstrebende Star der deutschen Drehorte. Aufgrund seiner gut erhaltenen Altstadt mit Gebäuden aus verschiedenen Epochen ist die kleine Stadt im Osten Deutschlands beliebte Kulisse bei Filmdrehs. Das Kaufhaus Görlitz, das aktuell saniert wird, war beispielsweise der Innenbereich des Hotels im Film „The Grand Budapest Hotel“, und die Stadthalle stellte den Eingangsbereich des Hotels dar. Einige Szenen wurden auch in der Innenstadt gedreht. Auch der Film “Die Bücherdiebin” wurde teilweise in Görlitz gedreht, unter anderem auf dem Untermarkt. Für den Film “In 80 Tagen um die Welt” verwandelte sich Görlitz in das Paris und New York der Jahrhundertwende.

3. Babelsberg, Potsdam

Glienicker Brücke / Foto: Flickr/visiondrops

Glienicker Brücke / Foto: Flickr/visiondrops

Als Kulisse für Außenaufnahmen verschwindet Potsdam oft im Schatten von Berlin. Mit dem Filmstudio Babelsberg ist Potsdam jedoch ein wichtiger Standort für Dreharbeiten, wenn auch hauptsächlich für Studioaufnahmen. Das Studio in dem anderem „Inglorious Basterds“, „Das Bourne Ultimatum“ oder „Monuments Men“ gedreht wurde kann man sich in geführten Touren ansehen. Einige Außenaufnahmen aus „Tribute von Panem“ wurden nicht nur im Studio, sondern auch in der Altstadt von Potsdam gedreht. Auf der Glienicker Brücke zwischen Potsdam und Berlin fand die Endszene des Films „Bridge of Spies“ statt.  

4. Sächsische Schweiz

Sächsische Schweiz / Foto: Flickr/Marcus Pink

Sächsische Schweiz / Foto: Flickr/Marcus Pink

Natur pur in der Sächsischen Schweiz – die beeindruckende Landschaft des kleinsten Nationalparks Deutschlands war bereits Kulisse für „Cloud Atlas“ und „Inglorious Basterds“. Die Sächsische Schweiz bietet sich genau wie der Harz (wo Szenen aus “Monuments Men” gedreht wurden) für Dreharbeiten an, da Filmteams gute Erreichbarkeit zum Filmstudio Babelsberg schätzen.

Ähnliche Geschichten: