9 Gründe, warum jeder in den USA auf eine Cross-Country Road Trip gehen sollte

Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / William Warby

Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / William Warby

Ich wusste es damals nicht, aber vor ein paar Sommern begann ich mit meinem Freund einen lebensverändernden Trip zu planen. Nachdem wir die Idee von Querfeldeinfahrten, die wir in Romanen gelesen, Filme gesehen und Lieder gehört haben, romantisiert haben, haben wir eine Karte gezogen und eine Reise von Küste zu Küste quer durch die USA geplant. Die Route würde uns aufnehmen ein Kreis, der Halt an allen Orten (Nationalparks, Sehenswürdigkeiten und sogar Restaurants und Bars) machte, die lange auf unserer Bucket-Liste gelebt hatten. Wir starteten von unserem Haus in New York City aus, fuhren die Küste hinunter nach Georgia, durchquerten den Süden bis wir Los Angeles erreichten, dann die kalifornische Küste über den Highway 1 hinauf und zurück zum Big Apple, während wir den Norden erreichten Zustände.

Also packten wir unsere Koffer (und ein paar Killer-Soundtracks), kletterten am Steuer unseres Honda Civic (Leihgabe seiner Eltern), rollten die Fenster herunter und fuhren im wahren Jack-Kerouac-Stil auf die offene Straße. Nach einem Monat, 35 Staaten, ungefähr 7.000 Meilen und tausenden unschätzbaren Fotos später, kehrten wir mit einem großen Imbiss zurück: Die Reise ist genauso wichtig wie das endgültige Ziel. Vor diesem Hintergrund gibt es neun Gründe, warum sich jeder in den USA auf eine Überlandreise begeben sollte


1. Sie werden Dinge entdecken, von denen Sie nie wussten, dass sie in Ihrem eigenen Garten existieren.

Orla, Texas; Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / QuesterMark

Orla, Texas; Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / QuesterMark

Sicher, es gibt Sehenswürdigkeiten wie den Mount Rushmore, die Golden Gate Bridge und das Hollywood-Schild, aber wussten Sie, dass es einen Ort gibt, an dem Sie Dinosaurierspuren abseits der ausgetretenen Pfade in Arizona sehen können ? Oder wie wäre es mit einer Stelle, wo Sie Alligatoren hinter einem Antiquitätengeschäft in Louisiana füttern können? Oder mehrere unheimliche Geisterstädte in Texas? Und die Liste geht weiter. Zusätzlich zu all den Grundnahrungsmitteln (Freiheitsstatue, Weißes Haus, Space Needle), Naturwundern ( Grand Canyon , Yellowstone , Yosemite ) und Nachbarschaften ( French Quarter , Haight-Ashbury, Little Five Points) gibt es unzählige versteckte Juwelen im ganzen Land. Haben Sie keine Angst, sich von Ihrer Reiseroute zu entfernen. Vertrauen Sie uns, es wird den Umweg wert sein.

2. Sie werden alle Arten von unvergesslichen Charakteren treffen.

Die vielfältigen Attraktionen des Landes wurden nur durch seine farbenfrohen Charaktere verstärkt. Da war der Düngemittelverkäufer in Idaho , der uns leidenschaftlich über sein Handwerk erzählte; die Gruppe der kleinen Stadtbewohner von Alabama , die sich alle Mühe gaben, uns detaillierte Anweisungen zu geben; der Polizist in New Mexico , der uns wegen Geschwindigkeitsübertretungen hinüberzog, aber stattdessen eine Reiseempfehlung anstelle einer Fahrkarte anbot; und der South Dakota Truck Fahrer, der atemberaubende Geschichten über das Leben auf der Straße teilte. Jede Persönlichkeit, der wir begegneten, war einzigartiger als die andere, aber es gab einen gemeinsamen roten Faden: sie waren einladend, bereit, Wissen zu verschenken, eine helfende Hand zu geben und mit Augen öffnenden Anekdoten aufzuklären.

3. Sie werden entdecken, wie schön das Land wirklich ist.

Monumenttal; Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / Alexander Russy

Monumenttal; Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / Alexander Russy

Bilder werden diesem Platz nicht gerecht. Von den höchsten Gipfeln im pazifischen Nordwesten und den hoch aufragenden Wolkenkratzern in Chicago bis zu den tiefsten Tälern des Grand Canyon und dem flachsten Ackerland in Mittelamerika ist die Fahrt durch das Land vergleichbar mit einer Weltreise. Sie werden nicht nur mit abwechslungsreichen Landschaften wie San Diegos sonnenverwöhnten Stränden und Colorado 's felsigen Wegen konfrontiert werden, sondern auch ein Sammelsurium von Kulturen wie Montanas Cowboy-beladenen Rodeos und San Franciscos. s künstlerische, hipster hauben.

Und abgesehen von den Hauptakteuren gibt es viele andere Naturschönheiten, bei denen Sie Ihre Kiefer vom Boden wischen. Besuchen Sie das Monument Valley in Utah, eine feurig-rote Wüstenregion, die mit Sandsteinhaufen übersät ist. Hier wirst du dich wie in einem alten Westernfilm fühlen. Es gibt auch New Mexicos Shiprock, eine 1,583-Fuß gezackte Spitze, die unerwartet am Horizont herausragt; Carlsbad Caverns , die hypnotisierenden Stalagmiten und Tropfsteinhöhlen; und nun, so ziemlich überall in Wyoming . Wenn Sie Zeit haben, sollten Sie Louisianas Plantagen nicht verpassen und die landschaftlichen – wenn auch erschreckenden – Straßen des kalifornischen Highway 1 hinunterfahren.

4. Es ist eine billige Art zu reisen – und immer noch viel zu sehen.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / E. Krall

Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / E. Krall

Von einem Ort, der $ 15 Cocktails und Kino Tickets serviert (Sie machen es so gut weh, New York ), ist ein großer Teil von Amerika erschwinglich. Im Durchschnitt konnten wir mit Ausgaben unter 50 Dollar pro Tag auskommen. Das beinhaltete Essen und Trinken, Unterkunft (wir blieben in Brieffreundlichen Hotels, Motels und stürzten auf die Sofas von Freunden), Unterhaltung und Gas. Wer hätte gedacht, dass die USA ein budgetfreundliches Reiseziel sein könnten?

5. Sie werden unglaubliche Speisen probieren.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / vxla

Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / vxla

Bei Budget-Reisen war das Essen in Michelin-Sterne-Restaurants nicht gerade hoch auf unserer To-Do-Liste. So können Sie sich unsere Überraschung vorstellen, als wir auf dem billigen Weg leckere Kost entdeckt haben. Mit einer Auswahl an Kulturen kam etwas überwältigend lecker an jeder Ecke. Füge das folgende unter Grub ein, das die Wanderung durch die Nation wert ist: finger-leckt gutes Barbecue und mexikanische Kost in Texas ; Gumbo, Grütze, Jambalaya und Muffalettas in Hülle und Fülle in New Orleans ; und das frischeste Sushi, das in San Francisco vorstellbar ist. Abenteuerlustige werden auch Out-of-the-Box-Optionen wie Boudin Noir (oder Blutwurst) und Cracklin (gebratene Stücke von Schweinefett) genießen. Das heißt nicht, dass es keine ungenießbaren Mahlzeiten gab, aber im Großen und Ganzen gab es einen großen Eindruck: Wenn der Weg zu deinem Herzen durch deinen Magen geht, brauchst du nicht weiter als die USA zu suchen

6. Sie werden lernen, mit den Schlägen zu rollen.

Todes-Tal; Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / Milton

Todes-Tal; Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / Milton

Im Laufe des Monats trafen wir auf einige unbarmherzige Regenstürme, stießen im Waschsalon auf Kakerlaken und trafen sogar Elche, die die Straße überquerten, während wir den Yellowstone National Park verließen. Aber die Geschichte, die unsere Grenzen wirklich austestete, muss bald sein im Death Valley stecken geblieben. Ich sollte das vorweg bringen, indem ich auf der Straße sage, dass Death Valley im Herbst, Frühling und Winter atemberaubend ist.

Aber hier ist die gekürzte Version: Es war über 115 Grad, als wir uns entschieden, durch das Wüstental zu fahren. Wir hielten an einer Tankstelle (die einzige, bis Sie auf der anderen Seite sind) für etwas zu essen, Wasser und Treibstoff. "Du solltest besser mehr als zwei Flaschen bekommen, Schatz", riet der Wärter. Ich nahm noch ein paar mehr.

Als wir ankamen, war es so heiß, dass wir nur ein paar Minuten draußen verbringen konnten – gerade genug Zeit, um ein paar Fotos auf den Sanddünen zu machen. So drückend, dass es nicht lange dauerte, bis unser bereits überarbeiteter Honda Civic – bis dahin ein echter Trooper – zu überhitzen begann. Der einzige Weg, um es zu beheben? Rollen Sie die Fenster herunter und schalten Sie die Heizung ein. Dann begann das Wasser, einschließlich der Extras, die ich kaufte, zu laufen. Ohne eine Seele in Sichtweite (wer wäre schon verrückt genug, um Mitte August durch das Death Valley zu fahren?), Waren wir sicher, dass das Auto zusammenbrechen würde und uns so stranden und Cougars abwehren würden. Wie die Warnsignale zeigten, gab es in der Gegend viele. Schlimmer noch, wir landeten auf einer unbefestigten Straße, die unser GPS nicht verfolgen konnte. Das stimmt – wir waren mitten in der Wüste mit kaum Wasser, wenig Gas und Hitze im strahlenden Wetter unterwegs.

Dann ein Hoffnungsschimmer. Wir sahen einen LKW in der Ferne. Leider war es zu weit weg zu flaggen und wir waren wieder alleine. Nach ein paar Stunden – und einer unheimlichen Begegnung auf einer Militärbasis – nahm unser GPS auf wundersame Weise unseren Standort ein und führte uns zurück in vertrautes Territorium. Es gibt ein Sprichwort, das besagt: "Reise weit genug, du triffst dich selbst." In diesem Moment ist genau das passiert.

7. Sie haben die Chance, Kleinstadt Amerika zu erleben.

Barstow; Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / Charles Henry

Barstow; Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / Charles Henry

Es gibt nichts Schöneres, als durch eine Stadt mit einer Bevölkerung von zwei Dutzend zu fahren. Was noch beeindruckender war, war die schiere Menge dieser Städte. Meistens fanden wir uns an einer kleinen, ländlichen Gegend vorbei. Während einige charmante, entzückende Stellen waren, waren andere unheimlich leer mit nichts als einem Lebensmittelladen und einer Post. In New York City aufgewachsen, bot dies einen Einblick in den Rest des Landes jenseits der Stadt und ihrer Vororte.

8. Sie werden viele Nationalparks auf Ihrer Bucket-Liste durchqueren.

Yellowstone Nationalpark; Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / Abhisawa

Yellowstone Nationalpark; Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / Abhisawa

Warum sollten Sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn Sie auf einer Reise mehr als zwei Handvoll Attraktionen ausprobieren können? Vom skurrilen Idaho Potato Museum und Houston Space Center bis zum Willis Tower, Alamo und Alcatraz Island werden Sie sich rundum wohl fühlen. Und mit einer umfangreichen Liste von Nationalparks ist es ratsam, sich für den jährlichen America the Beautiful Pass zu entscheiden , der den Eintritt in mehrere Parks gewährt.

9. Sie werden ermutigt, aus Ihrer Komfortzone zu treten …

Grand Canyon; Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / Tony Hisgett

Grand Canyon; Foto mit freundlicher Genehmigung von Flickr / Tony Hisgett

… und du wirst froh sein, dass du es getan hast. Nachdem wir in jedem Staat nur ein oder zwei Stopps geplant hatten, waren wir am Ende der Reise. Nach einer ziemlich reglementierten Routine in New York City haben wir das absichtlich gemacht. Es erlaubte uns, spontan und flink zu sein, neue Dinge wie diesen Helikopterflug über den Grand Canyon auszuprobieren (ein ziemlich brillanter Weg, meine Höhenangst zu überwinden), mit Einheimischen zu sprechen, jede Menge epische Geschichten mit nach Hause zu bringen und unerwartete Überraschungen mitzunehmen der Weg. Ja, sogar diese Reise ins Death Valley im Sommer.

Ähnliche Beiträge: