Die 7 häufigsten Touristenbetrug in Indien

Varanasi, Indien
Varanasi, Indien

Indien ist zweifellos einer der unglaublichsten Orte der Welt, die es zu besuchen gilt, aber hinter den herrlichen Farben, Gerüchen und Geräuschen verbirgt sich eine dunkle Unterwelt voller touristischer Betrügereien, die Geld oder Wertgegenstände gefährden. Obwohl Sie nicht garantiert sind, eines dieser Programme zu erleben, sollten Sie sich darauf vorbereiten. Sehen Sie sich unten unsere Liste der sieben häufigsten Betrugsfälle in Indien an - und wie Sie sie vermeiden können.

Hotels in this story

1. Der defekte Taxameter

Mumbai Taxis

Mumbai Taxis

Wenn Sie in Indien ein Taxi nehmen, müssen Sie sich ein Bild machen, da dies die Ursache für verschiedene bekannte Betrügereien ist. Taxis ohne Taxameter sind in Indien illegal. Steigen Sie also nicht in ein Taxi ein, das eindeutig kein Taxi hat. Die Fahrer werden Ihnen oft sagen, dass der Zähler defekt ist, und bieten einen Pauschalpreis an, der dann auf mysteriöse Weise enorm ansteigt, sobald Sie Ihr Ziel erreichen. Manchmal weigert sich der Fahrer einfach, den Zähler aufzusetzen, oder stellt den Tarif so hoch ein, dass der Zählerpreis sehr schnell steigt. In diesen Fällen ist es am besten, den Fahrer sofort (und höflich) aufzufordern, anzuhalten, auszusteigen und ein anderes Taxi zu suchen.

2. Die gefälschte SIM-Karte

Um Handykosten auf Reisen zu sparen, empfiehlt es sich, eine lokale SIM-Karte zu kaufen. In Indien ist dies über offizielle Kanäle manchmal etwas mühsam, da Papierkram, Reisepässe und Fotos erforderlich sind. Trotzdem ist es immer am besten, sich die Zeit zu nehmen, um eine offizielle SIM-Karte zu kaufen. Wenn Sie diese Schritte überspringen und eine billige SIM-Karte von einem inoffiziellen Anbieter kaufen, haben Sie in der Regel für eine SIM-Karte bezahlt, die nicht funktioniert und von vorne beginnen muss. In diesen Fällen werden Sie möglicherweise aufgefordert, eine große Menge auf Ihre SIM-Karte zu laden, was bedeutet, dass Sie weder in der Tasche noch ohne funktionierendes Telefon sind.

3. Das nicht existierende Hotel

Indian Taxi / Leon Beckenham

Indian Taxi / Leon Beckenham

Ein weiterer häufig verwendeter Taxibetrug tritt auf, wenn ein Fahrer behauptet, dass Ihr Hotel nicht existiert, geschlossen wurde oder die zu ihm führenden Straßen geschlossen sind. Sie bieten Ihnen dann an, Sie gegen eine Gebühr zu einer anderen Unterkunft zu bringen (normalerweise bei seiner Familie). Dies ist besonders dann der Fall, wenn Sie die Taxistände an Flughäfen im Voraus nutzen. Dies bedeutet, dass Sie Ihren Fahrpreis bereits bezahlt haben, wenn sie mehr Geld verlangen, um Sie zu einem anderen Hotel zu bringen. Um diesen Betrug zu vermeiden, ist es am besten, den Transport direkt durch Ihr Hotel zu arrangieren.

4. Der gefälschte Währungsswap

Es kann oft verwirrend sein, mit einer unbekannten Währung in einem neuen Land umzugehen – und es gibt Menschen, die diese Situation ausnutzen. Geldfälschungen sind in Indien weit verbreitet, und Betrüger (möglicherweise ein Taxifahrer oder ein Straßenverkäufer) behaupten möglicherweise, ein von Ihnen angegebener Schein sei gefälscht. Während sie die Rechnung an Sie zurücksenden, verwenden sie Handfertigkeit und tauschen Ihre echte Note gegen eine gefälschte. Vermeiden Sie dies, indem Sie sich mit dem lokalen Geld vertraut machen und große Geldscheine im Auge behalten, wenn Sie sie zum Bezahlen verwenden.

5. Die zwielichtige Fahrkarte

Chhatrapati Shivaji Terminus Bahnhof, Mumbai; Arian Zwegers / Flickr

Chhatrapati Shivaji Terminus Bahnhof, Mumbai; Arian Zwegers / Flickr

Mit dem Zug in Indien zu reisen ist ein Muss, aber der Kauf eines Tickets im Voraus kann besonders für Erstbesucher Kopfschmerzen bereiten. In Anbetracht dessen kann es verlockend sein, ein Ticket von jemandem anzunehmen, der sich am Bahnhof nähert, insbesondere wenn er einen angeblich amtlichen Ausweis trägt. Sie können jedoch ziemlich garantieren, dass das, was Sie verkaufen, entweder ein gefälschtes Ticket ist oder der Preis weit über seinem Wert liegt. Kaufen Sie immer Zugfahrkarten in den offiziellen Büros oder lassen Sie sich von einem seriösen Reisebüro für die Buchung entscheiden.

6. Das Baby Milch Betteln Betrug

Von Bettlern angesprochen zu werden, ist ein unvermeidlicher Teil des Reiseerlebnisses in Indien. Und obwohl die Mehrheit in ernsthafter Not ist, werden viele – oft Kinder – für eine kriminelle Bande arbeiten, an die sie gezwungen sein werden, die Spenden zu übergeben. Bei einer anspruchsvolleren Betteltechnik wird eine Mutter mit einem Baby gebeten, in einem nahe gelegenen Geschäft Milch zu kaufen. Sie können mit einem enorm überhöhten Preis und einer späteren Differenzierung mit dem Ladenbesitzer rechnen. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass diese Babys für den Tag gemietet und sediert werden.

7. Der kostspielige Segen

Kumbeshwara-Tempel; Arian Zwegers / Flickr

Kumbeshwara-Tempel; Arian Zwegers / Flickr

Wenn Sie nach Indien reisen, ohne einige der unglaublichen Tempel oder religiösen Stätten zu besuchen, würden Sie es verpassen. Doch selbst diese heiligen Orte sind nicht skrupellosen Betrügern gegenüber immun – oft als heilige Männer. Möglicherweise werden Sie angesprochen und gefragt, ob Sie einen Segen wünschen. Dies wird in der Regel in Form eines Fadenarmbandes und einer hohen Geldsumme erfolgen. Conmen, der vorgibt, Tempelbeamte zu sein, könnte auch um Spenden bitten. Einfach ablehnen, höflich.

Du wirst auch mögen: