Dieses Kreuzfahrtschiff ging 10 Tage lang dunkel, um einen Piratenangriff zu vermeiden

Als fast 2.000 Passagiere auf einer 104-tägigen Kreuzfahrt an Bord der Sea Princess in See stachen, hatten sie keine Ahnung, dass sie sich für eine "Captain Phillips" -liche Erfahrung einschreiben wollten. Statt "Deck-Partys, Filme unter den Sternen, nächtliches Bar-Hopping im Freien und Pool-Tauchen" stießen die Gäste an Bord auf unerwartete Sorgen: Piraten.

Das Schiff, das von Sydney aus in Richtung Dubai unterwegs war, erlebte einen 10-tägigen nächtlichen Stromausfall, während es sich durch den Indischen Ozean, das Arabische Meer, den Golf von Aden und den Suezkanal schlängelte. Carolyne Jasinski, eine Passagierin an Bord des Schiffes, beschrieb die ganze Tortur auf news.com.au. "Keine Lichter, keine Partystimmung, keine tropischen Brisen auf ihren Balkonen", schrieb sie. "Sie war ein Geisterschiff."

Mertie./Flickr

Mertie./Flickr

Den Passagieren wurde gesagt, sie sollten ihre Lichter ausschalten, alle Vorhänge ziehen und die Fensterläden schließen, als die Sonne unterging. Kapitän Gennaro Arma erinnerte die Passagiere, die anfangs über die Situation scherzten, dass sie einer echten Bedrohung ausgesetzt waren und dass "das Schiff auf einen Piratenangriff vorbereitet sein muss".

Die Dinge wurden noch schlimmer, als Passagiere aufgefordert wurden, an Pflichtübungen teilzunehmen, um sich auf einen möglichen Angriff vorzubereiten. Während dieser Zeit wurde ihnen gesagt, dass sie "auf dem Boden sitzen und sich an Handschienen festhalten sollten, falls das Schiff von Piratenschiffen abwehren sollte", schrieb Jasinski. "Im Falle einer echten Bedrohung wurde den Passagieren in Außenkabinen gesagt, sie sollten ihre Balkontüren schließen und verriegeln, dann ihre Eingangstür zu ihrer Kabine abschließen und in den Fluren Schutz suchen."

Nach all dem Tohuwabohu, versicherte die Reederei, dass das Protokoll nur vorsorglich war. "Alle Maßnahmen an Bord der Sea Princess wurden einfach aus Vorsicht und nicht als Reaktion auf eine bestimmte Bedrohung getroffen", sagte der Betreiber der Kreuzfahrt laut New York Daily News .

Unnötig zu sagen, der Rest der Reise war glatt Segeln.

Du wirst auch mögen: